hydrosun ® - Lichttherapie

WIRA (Wassergefiltertes Infrarot-A-Licht)

Von der Natur gelernt
wIRA

Die Infrarot-Strahlung wurde bereits Anfang des 18. Jahrhunderts als Bestandteil des Spektrums der Sonne von einem Astronomen aus England, Sir W. Herschel entdeckt.

Die Infrarot-Strahlung wird geschichtlich in Infrarot A, Infrarot B und Infrarot C aufgeteilt und ist unsichtbar.

  • Infrarot A  760 nm – 1400 nm
  • Infrarot B  1400 nm – 3000 nm
  • Infrarot C  3000 nm – 1 mm

Hinter dem Wort „wIRA“ verbirgt sich „wassergefiltertes Infrarot A".

Für die wIRA Anwendung dient unsere Natur als Vorbild. Das Sonnenlicht ist der Urquell allen Lebens, unter dessen Einfluß sich die Lebewesen während der Evolution entwickelt haben. Deswegen ist das unsichtbare und als sonnenwärme wahrnehmbare Infrarot die verträglichste und natürlichste Wärmestrahlung überhaupt.

Allerdings:

Das Infrarot des Sonnenlichtes wird überwiegend nur deshalb so gut verträglich, weil der Schutzfilter der Erdatmosphäre (feucht!) diejenigen Anteile ausblendet, welche die Haut austrocknen und auf der Haut brennen (hauptsächlich Infrarot-C und -B-Strahlen).

Selbiges passiert bei der wIRA Anwendung. Die Infrarotquelle besteht aus einer Halogenlampe mit sonnenähnlichem Spektrum (jedoch ohne UV-Strahlung).

Der natürliche Schutzfilter der Erdatmosphäre wird durch einen patentierten Flüssigkeitsfilter nachgebildet.

Die unliebsamen Infrarotanteile werden wie beim Sonnenatmosphären-System herausgefiltert, wodurch nur die hautschonenden und tiefenwirksamen Anteile zur Wirkung kommen.

In der Praxis wende ich es an bei:

  • Chronischen Schmerzen im Stütz- und Bewegungsapparat
  • Chronischen Neuralgien
  • Rückenschmerzen
  • Lumbo-Ischialgie
  • Arthrose großer Gelenke
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Sportmedizin (z.B. Tennisellenbogen)
  • Chronische Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündung
  • Tubenmittelohrkatarrh
  • Fibromyalgie