Porträt über Leo Müller

Heilung statt Linderung

Leo Müller, Heilpraktiker aus Dinslaken, kämpft für die Gesundheit seiner Patienten. Motivation für diesen Weg war die Heilung seiner eigenen Leiden. Im Eingangsbereich befindet sich das Wartezimmer und vom Flur abzweigend einige Behandlungsräume. Der erste Blick erinnert an eine übliche Arztpraxis. Beim Betreten des Wartezimmers werden aber schnell Unterschiede deutlich. Der Raum macht einen ruhigen und gemütlichen Eindruck. Das Informationsmaterial deutet auf Unterschiede zur klassischen Schulmedizin hin. Im Gespräch mit Leo Müller wird der Unterschied noch klarer. Er ist Heilpraktiker und behandelt Körper und Geist ganzheitlich. Sein Engagement für dieses Thema ist während des gesamten Interviews zu spüren. Seine Gedanken stehen schneller bereit als sie ausgesprochen werden können. Leo Müller ist mit Leib und Seele der heilpraktischen Lehre und Behandlung verschrieben. Seit 2002 konnte er in seiner eigenen Praxis in Dinslaken vielen Menschen helfen, auch denen, deren Heilung die Schulmedizin schon aufgegeben hatte. 
Leo Müller wurde 1968 in Oberschlesien (Polen) geboren. Mit 13 Jahren kam er mit seiner Familie unter schwierigen Umständen nach Deutschland. Dort hat er sich anschließend zu einer Ausbildung zum Maler und Lackierer entschlossen. In der Zeit als Malergeselle das über was über 18 Monate verlief. Wiederholte sich immer wieder ein und selbe Traum, dass er zur Schule geht und der Lehrer im sagte das er regelmäßig zur Schule gehen soll und nicht nur wenn er Urlaub hat oder krank ist. Er sah dies als ein Zeichen, weiter zu lernen. „Das Unterbewusstsein weiß von der Zukunft und bestimmt unsere Welt.“ Als der Zivildienst begann, wiederholte sich der Traum nicht mehr. Im Zivildienst kam er dann zum ersten Mal über einen längeren Zeitraum mit dem Gesundheitswesen in Kontakt. Ihm gefiel es sehr gut, Menschen helfen zu können. Leo Müller hat anfangs so viel Mitgefühl für die Patienten entwickelt, dass deren Leid auch für ihn zu einer großen psychischen Belastung wurde. Mit der Zeit stellte sich jedoch eine Gewöhnung an die Situation ein. Die Möglichkeit, den Menschen helfen zu können, führte Leo Müller schließlich zu einer Ausbildung zum Krankenpfleger. „Zu dieser Zeit war ich absolut von der Schulmedizin überzeugt“.
Nach dieser Ausbildung begann sein Weg ihn jedoch in eine andere Richtung zu führen. Während er weiter als Krankenpfleger arbeitete, zeigte ihm ein Buch über die Praktiken der Darmreinigung und Entgiftung nicht nur einige Nachteile der Schulmedizin, sondern auch einen Weg, seine eigenen Leiden ursächlich zu behandeln. Leo Müller hatte seit seiner Kindheit mit Sodbrennen, chronischen Entzündungen und schlechten Zähne zu kämpfen. Nun schaffte er das, was die Schulmedizin bis dahin nicht geschafft hatte. Durch ein Heilfasten mit Darmreinigung und von einer Nahrungsumstellung begleitet konnte er seine Beschwerden deutlich lindern. Ab diesem Zeitpunkt war ihm klar, dass es auch Alternativen zur schulmedizinischen Behandlung gab, nämlich die der naturheilkundlichen Lehre bei der die Behandlung der Ursachen und nicht der Symptome im Vordergrund steht.
Während seiner weiteren Tätigkeit als Krankenpfleger nahm er immer häufiger widersprüchliche Behandlungsmethoden, Falschbehandlungen und unangemessenen Umgang mit den Patienten wahr. Diese Missstände betrafen unter anderem auch die nicht an die Behandlung angepasste Ernährung. Die pflegerische Tätigkeit lehrte ihm trotzdem den richtigen Umgang mit kranken Menschen und die Beobachtung schulmedizinischer Behandlungen. Die Tätigkeit war somit von großem Vorteil für ihn.
Leo Müller begann dann berufsbegleitend seinen Weg zum anerkannten Heilpraktiker. 
Dort wird den Patienten eine ganzheitliche Behandlung und Ernährung vermittelt. 
Für ihn ist eine wichtige Voraussetzung, das, was er seinen Patienten vermittelt, selbst zu leben. „Es darf nur nicht in Fanatismus enden“, sagt Leo Müller. „Man muss einfach wieder lernen, auf seinen eigenen Körper zu hören und den Gefühlen zu vertrauen“. Auch Genussmittel seien in Maßen vollkommen in Ordnung. 
Wichtige Voraussetzung für seine Behandlungen ist, dass der Patient im Vordergrund steht. „Ich nehme mir viel Zeit für meine Patienten und höre zu. Das ist bei den meisten Schulmedizinern leider nicht sehr verbreitet“. Doch um sich gut in die Patienten hinein versetzen zu können, muss man selbst einmal krank gewesen sein. Dies sei eine wichtige Voraussetzung für seinen Beruf. Nur dadurch entstünde echtes Mitgefühl. Aus diesem Mitgefühl entsteht bei Leo Müller schließlich der Wille zur ursächlichen Heilung und nicht nur zur Linderung der Symptome. Wichtig dabei sei jedoch, dass der Patient es auch will. Bei den meisten Patienten sei das kein Problem. „Wer der naturheilkundlichen Lehre kritisch gegenübersteht kommt gar nicht erst zu mir“.
Warum immer mehr Patienten zu ihm kommen ist für Leo Müller keine große Überraschung. „Das Vertrauen in die Schulmedizin bröckelt“. Die ganzheitliche Betrachtung von Körper und Geist gewinne immer mehr an Bedeutung. Um das weiter zu fördern, müsste jeder Student der Schulmedizin vor dem Studium 1 Jahr mit Patienten arbeiten, um sich mehr ein zu fühlen und zu erkennen ob das der richtige Beruf ist. Weiterhin müssten die Ernährung und die Krankheitsursachen einen höheren Stellenwert im Studium erhalten. Derzeit würden überwiegend nur Symptome und deren Linderung gelehrt. 
Diese und andere Maßnahmen würden dazu führen, dass 70% aller Krankheiten aus ganzheitlicher Sicht behandelt werden. Die übrigen Fälle fallen in die Notfallversorgung. Hier leiste die Schulmedizin in Deutschland sehr gute Arbeit.
Auf die Frage, wo Leo Müller sich in 10 Jahren sieht, antwortet er, dass man nicht wissen kann, welche Entwicklung man noch durchläuft.
"Das Leben ist ein Weg zum inneren selbst, der auch schmerzliche Erfahrungen mit sich bringt, wenn wir aber den Schmerz als ein Zeichen zum Wachstum erkennen finden wir die Liebe in uns und im anderen Menschen".
Er sei stets bestrebt, neue Zusammenhänge zu begreifen und seine Fähigkeiten und Möglichkeiten zu verbessern. Weitere Ziele liegen darin, sein Wissen weiterzugeben und den Menschen damit zu helfen. Das Wissen über Körper und Geist sowie die Erfahrungen mit den Patienten möchte er in einem Buch veröffentlichen.
Leo Müller ist ein Mensch der viel Energie in die Gesundwerdung anderer Menschen steckt. Seine Motivation basiert auf eigenen Erfahrungen, fundiertem Wissen und den positiven Rückmeldungen seiner Patienten. „... und die sollten es am besten wissen“.