Wirbelsäulen-Therapie nach Dorn und Breuß

Ein nasser Schwamm kann durch ein schweres Gewicht ausgetrocknet und zu einer dünnen Platte zusammengedrückt werden. Befreien wir ihn vom Gewicht und geben ihm Wasser, quillt er wieder zu seiner alten Form auf. So ähnlich ergeht es auch den gallertartig-knorpeligen Bandscheiben (Discus intervertebralis) zwischen den Wirbelkörpern unseres Rückgrats, auf denen beim Stehen oder Sitzen ein Druck bis zu 135 kg. lastet.

Rudolf Breuß

Dies konstatierte der Bludenzer Naturheiler Rudolf Breuß (1899-1990). Er behandelte über neuntausend Bandscheibenpatienten, bei denen der Chiropraktiker keinen Erfolg hatte: Beim Kreuzbein (Sakrum) streckte er zuerst „mit Gefühl und schmerzlos“ die Wirbelsäule etwa zwei- bis fünfmal nach unten. Merkte er, dass sich die Wirbelsäule genügend entspannt und gestreckt hatte, gab er Johanniskrautöl auf die Bandscheiben. Diese reagierten wie ein ausgequetschter Schwamm auf Wasser: durch das eindringende Öl gingen sie auf. Nun konnte der verschobene Wirbel ohne Schmerz in die richtige Lage gebracht werden. Eine kreisförmige Massage an und auf der Wirbelsäule sowie spezielle Striche wirken ausgleichend.

Dieter Dorn

In Lautrach an der „Schwäbischen Bäderstraße“ bei Memmingen/Allgäu, wo Albert Einstein wiederholt Sommerferien machte, war der Sägewerkbesitzer Dieter Dorn in den siebziger Jahren durch einen „Knocheneinrenker“ vom Hexenschuß befreit worden. Dieser 89jährige Einrenker hat noch zwei Monate vor seinem Tod Dieter Dorn über seine Methode des Wirbelrichtens informiert und gebeten, diese weiterzuführen. Mit den erlernten Handgriffen vertrieb Dorn zuerst bei seiner Ehefrau die starken Kopfschmerzen, unter denen sie trotz schulmedizinischer Therapie seit über zehn Jahren gelitten hatte. Bald darauf korrigierte er bei einem stark humpelnden Mann die Beinlängen, die um mehrere Zentimeter differierten. Dieter Dorn bewirkt das Ausrichten der Wirbelsäule hauptsächlich an den Fortsätzen, jenen kleinen Höckern in der Mittellinie des Rückens. So kann er sicher und gezielt, aber auch ungefährlich jeden einzelnen, noch so kompliziert verrutschten Wirbel erreichen und in vielen Fällen Chiropraktik überflüssig machen.