Wirkungen der Fiebertherapie bei Tumorerkrankungen

  • Mit der Fiebertherapie kann ein kanzerostatischer/kanzerolytischer Effekt auf Tumoren und/oder Metastasen aufgrund der Temperaturwirkung erreicht werden.
  • Die aktive Fiebertherapie kann aufgrund ihrer Immunreaktionen kanzerostatische bzw. kanzerolytische Effekte auf Tumoren und/oder Metastasen ausüben.
  • Mit der aktiven Fiebertherapie kann ein geschwächtes Immunsystem wieder aufgebaut werden.
  • Die Fiebertherapie kann durch die immunmodulative Wirkung einer Metastasen- und/oder Rezidivbildung vorbeugen.
  • Letztere Beobachtungen sind besonders im Zusammenhang mit der Nachbehandlung nach konventioneller Krebstherapie (Bestrahlung, Chemotherapie) von Bedeutung.
  • Darüber hinaus kann sie möglicherweise auch im Rahmen von Präventivmaßnahmen bei der Krebsbekämpfung und zur Senkung anderer Risiken eine Rolle spielen.